Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters (MTU)

Menu

German Literature of the Middle Ages

Ever since 1960, the MTU („Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters“) has acted an accompanying series to the project „Herausgabe Deutscher Literatur des Mittelalters“ of the Bavarian Academy of Sciences. Ever since then, it has been published by the „Kommission für deutsche Literatur des Mittelalters“ (now known as the Beirat „Deutsche Literatur des Mittelalters “ ) – (i.e. the Advisory Board of „German Literature of the Middle Ages “).

Just as is the case of the research projects of the above-mentioned Commission, it is tradition history that lies at the heart of work for the series of studies produced by the MTU. This method is well established as being fundamental to research into the history of literature and to editions of German-language medieval studies. And it is continually developing  (for instance. in the debate surrounding positions of New Philology). Accordingly, the MTU sees its role as one of acting as a forum for publications that distinguish themselves by concentrating on tradition history and editorial aspects as well as on theoretical reflection regarding the outcomes gained from the research.


Further research projects into German Literature of the Middle Ages

In addition to the MTU, the Advisory Board „Deutsche Literatur des Mittelalters“ (DLMA) supports several other well-regarded research projects, which likewise focus on the theme of tradition history as their approach to exploring medieval literature:

Within the framework of the project „Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters“ (KdiH) the iconography of literary material of all kinds is documented in a systematic review  – inasmuch as this material has been passed down in image-text-ensembles of German-language manuscripts and prints. The documentation and description of these manuscripts in the catalogue creates a working tool for scholars undertaking medieval studies to research in all relevant subject areas.

The inter-academic project „Der Österreichische Bibelübersetzer“ (ÖBÜ) is concerned with critically editing and commenting on the manuscripts of anonymous writers. Within the group of the pre-Reformation translations of the bible dating back to the14th century the works of the so-called Austrian Bible translators (Österreichische Bibelübersetzer) occupy a special place. With their „Alttestamentlichen Werk” (i.e. work on the Old Testament,) the „Evangelienwerk” and „Psalmenkommentar” (Psalm Commentary) the oeuvre of these Austrians, the Österreichische Bibelübersetzer provided translation and commentaries of a major part of bible – and that 200 years before Luther.

The series of publications by the MTU „Münchener Texte und Untersuchungen zur Literatur des Mittelalters“ has made available texts, material and genres in editions and presentations that hitherto had not been researched at all – or only insufficiently. Since 1960 more than 140 volumes have been published in the MTU series.

In addition to the above-mentioned research activities, there is the voluntary work undertaken by the project „Überlieferung der deutschsprachigen Lieddichtung des Mittelalters“, in which a central genre of medieval German literature is for the first time being reviewed systematically from the perspective of tradition history.

Since 2018, work is in progress on preparing the new edition of fragments of the Nibelungenlied (to be published by Jan-Dirk Müller and funded by the Fritz Thyssen Stiftung). This will make the fragments of the Nibelungenlied available in an appropriate form and enable them to be included in scholarly discussion.

Work already completed includes: the dictionary Wörterbuch für mittelhochdeutsche Urkundensprache (1984 to 2009 in the academic programme Akademienprogramm) and lexicon Verfasserlexikon (1990 to 2005, which is also in the Akademienprogramm).

Deutsche Literatur des Mittelalters

Die „Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters“ (MTU) sind als Begleitreihe des Vorhabens „Herausgabe Deutscher Literatur des Mittelalters“ seit 1960 an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften etabliert und wurden seitdem von der „Kommission für deutsche Literatur des Mittelalters“ (heute: Beirat „Deutsche Literatur des Mittelalters“) herausgegeben.

Wie für die Forschungsprojekte der Kommission bildet auch für die Reihe der MTU der überlieferungsgeschichtliche Ansatz die Basis. Diese Methode ist als Grundlage literaturhistorischer Untersuchungen und Editionen in der germanistischen Mediävistik etabliert und entwickelt sich ständig weiter (z. B. in der Auseinandersetzung mit Positionen der New Philology). Die MTU verstehen sich dementsprechend als Forum für Publikationen, die sich durch die Konzentration auf überlieferungsgeschichtliche und editorische Aspekte sowie die theoretische Reflexion der dabei gewonnenen Ergebnisse auszeichnen.


Weitere Forschungsprojekte zur Deutschen Literatur des Mittelalters

Der Beirat „Deutsche Literatur des Mittelalters“ (DLMA) betreut neben der MTU mehrere renommierte Forschungsvorhaben, die ebenfalls überlieferungsgeschichtliche Erschließung mittelalterlicher Literatur zum Thema haben:

Im Rahmen des Projekts „Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters“ (KdiH) wird in systematischer Bestandsaufnahme die Ikonographie literarischer Stoffe aller Art dokumentiert, soweit sie in Bild-Text-Ensembles deutschsprachiger Handschriften und früher Drucke überliefert sind. Mit der Dokumentation und Beschreibung dieser Handschriften entsteht im Katalog ein Arbeitsinstrument für Mediävisten sämtlicher Fachrichtungen.

Das interakademische Projekt „Der Österreichische Bibelübersetzer“ (ÖBÜ) widmet sich der kritischen editorischen Erschließung und Kommentierung der Schriften des Anonymus. Unter den vorreformatorischen Bibelübersetzungen des 14. Jahrhunderts nehmen die Arbeiten des sogenannten Österreichischen Bibelübersetzers eine Sonderstellung ein. Mit dem „Alttestamentlichen Werk”, dem „Evangelienwerk” und dem „Psalmenkommentar” bietet das Oeuvre des Österreichischen Bibelübersetzers die Übersetzung und Kommentierung eines Großteils der Bibel – und das 200 Jahre vor Luther.

Hinzu kommt das ehrenamtlich geführte Vorhaben „Überlieferung der deutschsprachigen Lieddichtung des Mittelalters“, durch das eine zentrale Gattung der mittelalterlichen deutschen Literatur erstmals systematisch unter überlieferungsgeschichtlichen Gesichtspunkten aufgearbeitet wird.

Ab Herbst 2018 wird die Neuedition der Fragmente des Nibelungenlieds vorbereitet (hrsg. von Jan-Dirk Müller, gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung). Damit werden die Nibelungenlied-Fragmente in angemessener Form zugänglich gemacht und können in die wissenschaftliche Diskussion einbezogen werden.

Abgeschlossen ist das Wörterbuch für mittelhochdeutsche Urkundensprache (1984 bis 2009 im Akademienprogramm) sowie das Verfasserlexikon (1990 bis 2005 im Akademienprogramm).